Artikel getaggt mit "erektionsstörung"

EREKTIONSSTÖRUNG durch L-Arginin und L-Citrullin so beheben

[L-ARGININ, L-CITRULLIN] Du hast sicher schon davon gehört, dass L-Arginin und L-Citrullin bei einer Erektionsstörung helfen können. Wie genau diese beiden Mittel dir helfen Erektionsstörungen loszuwerden, wie man sie anwendet und vieles mehr, erzähle ich dir in diesem Artikel. :) Inhalt dieses Artikels: L-Arginin: Allgemeines zu L-Arginin Die Unterschiede zwischen L-Arginin und PDE-5-Hemmern (zB. Viagra) Dosierung von L-Arginin zur Vorbeugung einer Erektionsstörung L-Arginin in der Nahrung Arten von L-Arginin Nahrungsergänzungsmitteln Studie über L-Arginin (als Mittel gegen eine Erektionsstörung) Meine mit Erfahrung L-Arginin bezüglich einer Erektionsstörung L-Citrullin: Allgemeines zu L-Citrullin Dosierung von L-Citrullin um eine Erektionsstörung zu vermindern L-Citrullin in Nahrungsmitteln Die Arten von L-Citrullin in Nahrungsergänzungsmitteln Studien über L-Citrullin bezogen auf Erektionsstörungen Meine Erfahrung mit L-Citrullin bezüglich einer Erektionsstörung L-Arginin: Allgemeines zu L-Arginin  „L-Arginin“ (bzw. „Arginin“) bietet als semi-essentielle Aminosäure viele gesundheitliche Vorteile – die für uns wichtige Eigenschaft, die sich bei einer Erektionsstörung als sehr wichtig erweist, ist jedoch, dass L-Arginin den Blutdruck reguliert, indem es die glatten Gefäßmuskeln entspannt. Durch diese Entspannung wird der Penis besser durchblutet und in Folge dessen auch leichter steif. Arginin wirkt einer Erektionsstörung damit also so ähnlich entgegen, wie die populäreren, verschreibungspflichtigen PDE-5-Hemmer (also Viagra®, Cialis® & Co.). Trotz der ähnlichen Wirkung, gibt es jedoch 5 große Unterschiede zwischen L-Arginin und PDE-5-Hemmern wie Viagra® Die Unterschiede zwischen L-Arginin und PDE-5-Hemmern (zB. Viagra): Frei erhältlich: Während man L-Arginin rezeptfrei in der Apotheke und sogar vollkommen legal in Webshops kaufen kann, muss man für PDE-5-Hemmer extra zu einem Facharzt gehen, da sie verschreibungspflichtig sind. (Ich persönliche bestelle mein Arginin übrigens immer von Amazon.) Wirkungsweise: PDE-5-Hemmer vermeiden eine Erektionsstörung durch die *Hemmung* des *Abbaus* der Stickstoffmonoxid-Neurotransmitter („Nitric-Oxide“, kurz „NO“). L-Arginin erreicht das gleiche Endergebnis indem es die *Produktion* von Stickstoffmonoxid *fördert*. So bleibt mehr NO bestehen und wirkt der Erektionsstörung entgegen. Nebenwirkungen: Im Normalfall hat L-Arginin keine Nebenwirkungen. Nur in 2 Ausnahmen sollte man auf die Einnahme verzichten: Einerseits kann der Herpesvirus durch L-Arginin verschlimmert werden, weshalb es Männer mit Herpes lieber nicht verwenden sollten. Andererseits ist Arginin auch dann nicht zu empfehlen, wenn du bereits zu niedrigen Blutdruck hast. Es senkt nämlich den Blutdruck noch mehr, da es, wie schon gesagt, die Arterien weitet.  PDE-5-Hemmer dürfen bei zu niedrigem Blutdruck nicht eingenommen werden, da sie durch den gleichen Effekt wie Arginin eine Erektionsstörung verhindern und deshalb genauso den Blutdruck senken. Darüber hinaus bringen sie außerdem oft Kopfschmerzen, Übelkeit, Herzrasen, Sehschwäche und andere Probleme mit sich. Einnahme: Arginin solltest du täglich bzw. langfristig einnehmen, weil es ca. 7-10 Tage dauern kann, bis man eine Besserung der Erektionsstörung registriert. Dafür ist man durch L-Arginin später auch flexibel und kann spontaner Sex haben, als bei PDE-5-Hemmern, welche natürlich nur bei konkretem Bedarf eingenommen werden sollten. Effektivität: Arginin ist zwar nicht ganz so effektiv, wie ein PDE-5-Hemmer, aber man kann es wesentlich günstiger bekommen, es ist nach aktuellem Stand frei von Nebenwirkungen (außer bei Herpes und zu niedrigem Blutdruck), rezeptfrei und sogar entspannt über das Internet erhältlich und des weiteren hat Arginin auch andere gesundheitliche Vorteile. Achtung: Die gleichzeitige Anwendung L-Arginin und PDE-5-Hemmern solltest du auf jeden Fall vermeiden, da beide den Blutdruck senken und das zu Problemen führen könnte. Auf jeden Fall solltest du weniger PDE-5-Hemmer, als früher einnehmen....

Mehr »